Herzlich willkommen bei der SPD Freiberg a.N.

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage der SPD Freiberg am Neckar. Auf unserer Seite finden Sie alle wichtigen Ansprechpartner und Mandatsträger der SPD Freiberg sowie unsere Termine und Berichte.

Die Freiberger SPD bietet allen Interessierten die Möglichkeit, sich für Themen vor Ort und darüber hinaus einzubringen und zu engagieren. Als älteste Partei Deutschlands treten wir auch im lokalen für die sozialdemokratischen Grundwerte „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ ein. Im Zentrum unseres Handelns steht die Beteiligung der Stadtgesellschaft und die Teilhabe jedes einzelnen an politischen Prozessen. Dazu zählt der regelmäßige und intensive Austausch mit der Freiberger Gemeinderatsfraktion und der SPD Kreistagsfraktion genauso wie die aktive Mitwirkung an Entscheidungen der Landes- und Bundespartei. Als lebendige Partei aus der Mitte der Gesellschaft wird auch die Vereinsgemeinschaft großgeschrieben. So sind wir beispielsweise stets auf dem Bürgerfest mit einem Stand vertreten und pflegen auch intern einen regen geselligen Austausch.

Gerne laden wir Sie zu einem unserer nächsten Treffen und Veranstaltungen ein, damit Sie sich persönlich ein Bild von uns machen können.

Maximilian von Sanden
Ortsver
einsvorsitzender

 

29.08.2021 in Allgemein

Bundestagskandidat Thomas Utz traf den SPD-Kanzlerkandidaten und Bundesfinanzminister Olaf Scholz zum Austausch in Heilb

 

Kanzlerkandidat Olaf Scholz tritt unter anderem an mit dem Slogan "Respekt für Dich.". Respekt heißt: Die Würde jeder Arbeit wertschätzen. "Ich stehe für anständige Löhne.", so Olaf Scholz im Gespräch mit Bundestagskandidat Thomas Utz und Josip Juratovic, MdB in Heilbronn. 

Scholz weiter: "Wo öffentliche Gelder eingesetzt werden, wird in Zukunft nach Tarif bezahlt. In Pflegeheimen ebenso wie bei öffentlichen Aufträgen. In meinem ersten Jahr als Kanzler werde ich außerdem dafür sorgen, dass der gesetzliche Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde steigt. Das ist eine direkte Lohnerhöhung für 10 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern."

Auch Bundestagskandidat Thomas Utz  will Arbeitsplätze sichern. Utz: "Es gilt unsere Region als Industriestandort zu bewahren. Baden-Württemberg ist das das Land der Tüftler, Denker und Erfinder. Es ist aber auch das Land der Schaffer und Macher. Ich möchte, dass wir in unserer Region die starke Kombination aus Arbeitsplätzen in Forschung, Entwicklung und auch Fertigung beibehalten." Damit dies gelinge, führte Thomas Utz weiter aus, brauche es mutige Investitionen in zukunftsfähige Technologien, Bildung und unsere Infrastruktur.

Weitere Schwerpunktthemen von Bundestagskandidat Thomas Utz sind die finanzielle Entlastung der Normalverdiener aufgrund der gestiegenen Lebenshaltungskosten und explodierenden Kosten für Wohnen und Miete sowie die Gestaltung der Zukunft durch Förderung von Innovationen, Digitalisierung und Modernisierung. Thomas Utz dazu im Gespräch: "Ohne ambitionierte Ziele beim Klima- und Umweltschutz gefährden wir unsere gemeinsame Lebensgrundlage. Deutschland kann hier als Vorreiter internationale Maßstäbe setzen. Ich bin davon überzeugt, dass dies auch ein wirtschaftlicher Vorteil für unser Land werden kann. Dafür müssen wir innovative Geschäftsmodelle unterstützen, die Chancen der Digitalisierung nutzen und mutig in neue Technologien investieren."

24.08.2021 in Allgemein

"Was ist ein Parteibuch?"

 

Ein guter Artikel der Süddeutschen Zeitung, was das "Parteibuch" der SPD so besonders macht :) 

https://www.sueddeutsche.de/meinung/parteibuch-spd-kabul-1.5388059 

03.06.2021 in Allgemein

Thomas Utz im Talk auf Instagram und Facebook

 

Bereits drei Gespräche führte der SPD-Kandidat für die kommenden Bundestagswahlen Thomas

Utz mit prominenten Gästen zu wichtigen Gegenwartsfragen und Zukunftsthemen in Politik und

Gesellschaft. Die Instagram-Videos sind sehr beliebt. Die Abrufzahlen schnellen in die Höhe.

Im ersten Gespräch diskutierte Thomas Utz mit der Bürgermeisterin für Soziales, Ordnung und Kultur

in Tübingen, Dr. Daniela Harsch, über die Erfahrungen der Stadt Tübingen zu ihrem Umgang mit der

Pandemie. Tübingen habe schon zu Beginn der Pandemie mit außergewöhnlichen Strategien und Ideen

bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, führte Thomas Utz in das Thema ein. Deshalb habe man auch

Fotos von ausgelassenen und entspannten Abenden in Tübinger Kneipen in den sozialen Medien

bewundern können.

„Auch von mir gab es solche Fotos“, merkte Harsch lächelnd an. Die andere Seite des Tübinger

Modells verschwieg die Bürgermeisterin nicht: „Wir sind regelrecht überrant worden“. Auf den ersten

Blick unverständlich. Doch wenn man eines in der Pandemie gelernt habe, dann sei es milder im Urteil

zu sein und Verständnis für die Belastungen der Menschen zu haben. So das gemeinsame Fazit des

Gesprächs zwischen Daniela Harsch und Thomas Utz.

Als Kommunalpolitiker und Vereinsmitlied äußerte Utz in einem Ausblick genauso wie die Tübinger

Bürgermeisterin Harsch ihre Sorgen zur Zukunft des Ehrenamtes: „Viele haben sich in der Pandemie

zurückgezogen“. Im nächsten Gespräch mit dem ehemaligen Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt

in Stuttgart und aktuell Bürgermeister in Tengen, Marian Schreier, wurde die Sorge in einen größeren

Zusammenhang eingebettet. „Die Coronapandemie hat uns gezeigt, dass es uns an einem positiven

Zukunftsbild fehlt“, stellte Schreier fest.

Der jüngste Bürgermeister Deutschlands blieb nicht hinter seiner eigenen Kritik zurück. Gekonnt

skizzierte er mit wenigen Begrifflichkeiten einige Wege in ein solches positives Zukunftsszenario.

Summer of Pioneers, neue Wohnformen und Co-Working-Spaces in kommunalen, ungenutzten

Räumlichkeiten, open governement, Egalisierung und Digitalisierung des Verwaltungsprozesses,

Dezentralisierung der Arbeitsformen. Thomas Utz erkundigte sich mit einiger Bewunderung, wie

Schreier mit den Vorbehalten in der Kommune umgehe: „Wie schaffst du es, die Menschen zu

begeistern?“

Auch hier blieb Schreier keine Antwort schuldig. Neben der Transparenz und der positiven

Grundstimmung von Seiten der Verwaltungsspitze sei es ein wichtiges methodisches Prinzip, keine

großen Strategiediskussionen zu führen, sondern in kleinen überschaubaren Projekten, konkret Ideen

auszuprobieren: „Konkret anfangen, das ist mein wichtigster Rat“.

Im letzten Gespräch mit dem Sprecher für Verbraucherschutzfragen der SPD-Fraktion im Landtag,

Jonas Weber, klopfte Utz mit Hilfe seines kompetenten Gesprächspartners die politische

Gestaltungskraft der neuen Landesregierung im Hinblick auf das Zukunftsbildes ab. Die Enttäuschung

über den neuen Koalitionsvertrag sitzt tief bei Weber: „Aufbruch sieht anders aus“. Jedes politische

Projekt der grün-schwarzen Landesregierung steht unter dem Finanzierungsvorbehalt. „Da fehlt mir

auch als Kommunalpolitiker die Verlässlichkeit“, bemerkte Utz. Viele Zukunftsthemen wie bezahlbarer

Wohnraum, Windräder und Tierschutz seien damit beiseite geschoben, begründete Weber seine

Enttäuschung. „Die Grünen haben den Koalitionsvertrag geschrieben und die CDU hat zu einigen

Themen Nein gesagt. Politische Gestaltungskraft sieht anders aus“.

Nikolai Häußermann

 

18.02.2021 in Allgemein

Familien entlasten – gute Bildungschancen für alle!

 

Der Bildungsweg muss in Baden-Württemberg gebührenfrei sein: Damit soll die Ungleichheit in der Bildung beseitigt werden. Jede*r soll sich den Zugang zu frühkindlicher Bildung leisten können. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf keine Frage des Einkommens sein. Ebenso sollen Studiengebühren insgesamt abgeschafft werden. Auch der Weg zum Meisterabschluss muss gebührenfrei sein. So werten wir Ausbildung im Land weiter auf und schaffen eine wirkliche Chancengleichheit für alle Kinder.

Dafür setzt sich Daniel Haas, SPD-Landtagskandidat, ein:

• Abschaffung der Gebühren von der Kita bis zur Meisterprüfung.

• Gleiche Bildungschancen für alle Kinder im Land unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.

Am 14. März Daniel Haas, SPD, wählen! Nutze die Möglichkeit der Briefwahl.

18.02.2021 in Allgemein

Veranstaltungsankündigung 18.02.21: "Sicherheit geht alle an!" mit Landtagskandidat Daniel Haas

 

Polizei, Feuerwehr & Co: Wie gut ausgerüstet sind unsere Einsatzkräfte wirklich im Land.

Darüber spricht der SPD-Landtagskandidat Daniel Haas im Rahmen seiner Onlinereihe "Auf ein Wort mit...",  mit Reinhold Gall, Innenminister BaWü a.D.

Daniel Haas war mehr als 13 Jahre im aktiven Feuerwehrdienst und hatte im Sommer 2017 einen Einsatz als Seenotretter im Mittelmeer als Einsatzleiter der Sea Eye. Gerade das Ehrenamt übernimmt eine wichtige Aufgabe  zur Sicherheit unserer Gesellschaft. "Um jeden Tag für uns da zu sein, braucht es auch die richtige Ausrüstung und Wertschätzung.", so Haas. Reinhold Gall war von 2011 bis 2016 Innenminister des Landes Baden-Württemberg. Unter seiner Führung wurde 2014 die Polizeistrukturreform eingeführt.

Die Onlineveranstaltung findet am 18. Februar ab 19 Uhr via ZOOM statt. Die Einwahldaten finden Sie unter www.gemeinsam-was-bewegen.org. Per Live-Chat können Sie direkt Fragen zum Thema stellen.

 
 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden